So starten Sie Ihre IT Karriere nach dem Studium - Teil 1: Das Informatikstudium schafft die Grundlagen

it karriere fuer informatik absolventen richtig planen
Informatikstudium gemeistert! Wie gehts es jetzt weiter?

Zwar steht eine Karriere in der IT auch Seiteneinsteigern ohne Abschluss offen. Doch ein Informatikstudium, am besten kombiniert mit relevanter Praxiserfahrung in Unternehmen sowie studienbegleitenden Projekten in der Freizeit, schafft die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Laufbahn in der IT.

Dieser Beitrag ist der erste Teil einer dreiteiligen Ratgeber-Serie zum Thema IT-Karriere nach dem Studium.
Der Ratgeber soll als Hilfestellung dienen, wenn Sie sich fragen, ob ein Informatikstudium für Sie der richtige Weg ist und wie es nach dem Studium weitergeht.
Der zweite Teil der Serie folgt dann in einer Woche: Dort wird verraten, wie es für die Absolventen des Informatikstudiums auf dem Arbeitsmarkt weitergeht.

    Wie starte ich nach dem Informatikstudium meine erfolgreiche IT-Karriere?

    Wer sich für einen Studiengang im Bereich IT entscheidet oder kurz vor dem Abschluss steht, stellt sich Fragen wie:

    • Welche Möglichkeiten habe ich nach Abschluss meines Studiums?
    • Soll ich mit einem Bachelor-Abschluss ins Berufsleben einsteigen oder noch den Master machen?
    • Was bringt eine Promotion?
    • Welche Berufsfelder stehen zur Auswahl?
    • In welchen Branchen bietet sich eine IT-Karriere an?
    • Ist die Selbstständigkeit eine gute Option?

    Zukunftsaussichten in der IT Branche

    Die IT-Branche entwickelt sich hervorragend! Das belegt der seit Jahren wachsende Umsatz der IT-Unternehmen. Kaum ein Berufsfeld ist so vielfältig. IT-Spezialisten sind gefragt wie nie. Die Chancen für eine Karriere mit hervorragenden Entwicklungsmöglichkeiten stehen gut.

    Wer Informatik studiert, und dazu gibt es in Deutschland mehr als 150 Möglichkeiten, kann die Zukunft gestalten. Denn IT löst einerseits bestehende Probleme und hat andererseits das Potential, die Gesellschaft zu verändern. Keine Branche ist innovativer.

    • Eine IT-Karriere fordert, bringt dank vielfältigster Einsatzgebiete viel Inspiration und Spaß. Von Unternehmensprozessen über Cloud-Anwendungen und Big Data bis hin zu Apps und Gaming reicht der Horizont an Aufgabengebieten in der IT.
    • Lebenslanges Lernen mit seinen inspirierenden und positiven Auswirkungen auf die eigene Persönlichkeit ist in der IT-Welt an der Tagesordnung. Die persönliche Weiterentwicklung wird aktiv gefördert. Informatik-Absolventen können sich darauf einstellen, dass ihre Tätigkeit ganz bestimmt niemals eintönig sein wird und dass sie stets auf dem Laufenden bleiben, was die Weiterentwicklung der Gesellschaft und die aktuellen IT Trends betrifft. Denn die Digitalisierung aller Lebensbereiche ist in vollem Gange. Daran wird sich aller Voraussicht nach auch in den nächsten Jahrzehnten nichts ändern. Im Gegenteil. Manche Entwicklungen stehen erst am Anfang, etwa in den Bereichen Machine Learning und Künstliche Intelligenz, Blockchain, Virtual Reality und Quanten-Computing.
    • Mobiles, orts- und zeitunabhängiges Arbeiten unterstützen inzwischen viele IT-Unternehmen, da sie erkannt haben, dass flexible Arbeitsmodelle sowohl den Mitarbeitenden als auch den Unternehmen zugute kommen. Das fördert die Vereinbarkeit von Familie sowie weiteren persönlichen Lebensschwerpunkten und -träumen sowie dem Beruf.
    • IT-Fachkräfte prägen die Zukunft unserer Gesellschaft maßgeblich: Sowohl die Zukunft der Arbeitswelt als auch des Gesundheitswesens, der Mobilität, der Energiewirtschaft und des Umwelt- und Klimaschutzes hängen maßgeblich von Innovationen aus dem IT-Bereich ab.
    • Über die vorgenannten Vorteile hinaus sind Arbeitsplätze in der IT-Welt überdurchschnittlich sicher, denn Unternehmen sind auf IT-Experten dringend angewiesen.
    • Entsprechend attraktiv sind die Gehälter, gerade für Akademiker.
    • Waren IT-Experten vor Jahrzehnten noch die Ausnahme und wurden sie damals eher als Exoten wahrgenommen, sind sie heute im Zentrum der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung angesiedelt und genießen ein hohes Ansehen. 
    • Die Perspektiven sind hervorragend. Die Arbeitsweise von IT-Fachkräften ist interdisziplinär, teamorientiert, weltoffen und zukunftsorientiert. Hochschulabsolventen haben bei entsprechender Qualifikation ideale Chancen auf Führungspositionen als IT Manager sowie attraktive Positionen und Gehälter. Auch eine Karriere, die bis in die Vorstandsetagen aller nur denkbaren Branchen führt, steht motivierten und begabten IT-Absolventen offen.

    Es gibt also jede Menge starker Argumente für ein Informatikstudium. Glückwunsch, falls Sie schon kurz vor dem Abschluss stehen oder ihn bereits in der Tasche haben! Wer derzeit noch mit dem Gedanken spielt, einen Informatik-Studiengang zu wählen, möchte natürlich wissen, welche Anforderungen das Studium mit sich bringt und wie es abläuft. Hier ist ganz klar zu sagen:

    Mathematik ist eine wichtige Grundlage

    Im Rahmen des Informatikstudiums erlernen Studierende zunächst die Grundlagen in den Bereichen Mathematik . Dazu gehören Disziplinen wie Analysis, Stochastik, Algebra, Logik und Diskrete Mathematik sowie Informatik-Grundlagen (Algorithmik, Programmiersprachen, Objektorientierung und Datenstrukturen). Zudem gelehrt wird die technische Informatik, also: “So funktionieren beispielsweise Rechner und Betriebssysteme.”

    Manche Studierende berichten, das Informatikstudium fühle sich in den ersten Semestern fast wie ein Mathematikstudium an. Menschen mit Mathematik-Begabung haben es also etwas leichter. Das Studium wird dann jedoch Schritt für Schritt informatikbetonter.

    Gut zu wissen: Parallel zu den Vorlesungen sollten Studierende in ihrer Freizeit den praktischen Umgang mit IT-Systemen trainieren. Die Zeit im Studium reicht nicht aus, um die praktische Anwendung von Betriebssystemen und Software zu üben. Daher sei empfohlen, sich auch in der Freizeit während des Studiums mit IT-Anwendungen zu beschäftigen.

    Die Spezialisierung beginnt schon im Informatikstudium

    Im Anschluss an die Basics des Informatikstudiums folgt, je nach Studienrichtung, die Spezialisierung. Sie kann beispielsweise in die Richtungen Wirtschafts-, Medien- oder Bioinformatik oder IT Management führen, neben vielen weiteren spannenden Bereichen.

    Wer sein Studium abgeschlossen hat und vor dem Berufseinstieg in der IT-Welt steht, hat daher bereits wichtige Entscheidungen getroffen, schlicht durch die Wahl des Studienfachs und durch die parallel gesammelten Praxiserfahrungen.

    IT-Berufe fächern sich in zahlreiche faszinierende Unterkategorien

    Doch wie starten Sie nach Ihrem abgeschlossenen Studium ideal in die IT-Karriere? Es gibt zahlreiche faszinierende Möglichkeiten. IT-Berufe fächern sich in zahllose Unterkategorien auf. Es lohnt sich, ein Informatikstudium konsequent abzuschließen und frühzeitig Kontakte zu Unternehmen aufzubauen. Denn im Anschluss hat man als Absolvent die Wahl zwischen vielen reizvollen IT-Einstiegspositionen.

    Gefragt sind Generalisten und Spezialisten

    Während des Informatikstudiums haben Nachwuchs-ITler wie erwähnt die Chance, erste Praxiserfahrung direkt in Unternehmen zu sammeln. Diese Zeiträume in Unternehmen machen sich nicht nur gut im Lebenslauf. Sie dienen auch als Orientierungshilfe. Während dieser Phasen finden Studierende heraus, was ihnen liegt. Das ist wichtig und vor allem rechtzeitig.

    Denn nach dem Informatikstudium haben Absolventen die Wahl: Sie können entweder eine Laufbahn als Generalisten anstreben, etwa mit dem Ziel, später als IT Manager oder in einer Führungsposition auf Vorstandsebene (etwa als CIO, Chief Information Officer) strategisch zu arbeiten. Oder aber sie positionieren sich als Experten in einem bestimmten Bereich. Spezialisten sind in der IT-Welt äußerst gefragt.

    Die bunte und verantwortungsvolle Welt der IT

    IT-Spezialisten ...

    • entwickeln und optimieren Anwendungen in der Cloud
    • konzipieren Apps, programmieren multimediale Anwendungen der Zukunft im Unterhaltungsbereich
    • spezialisieren sich auf die Optimierung von Geschäftsprozessen
    • ermöglichen die Auswertung riesiger Datenmengen (Big Data)
    • passen Anwendungen etwa in den Bereichen ERP, CRM oder Human Resources an die exakten Anforderungen des Unternehmens an
    • sorgen für Sicherheit, damit Angriffe von innen oder außen an den IT-Anwendungen eines Unternehmens abprallen
    • gewährleisten, dass geheime Unternehmensdaten sowie persönliche Daten vorschriftsmäßig und sicher verarbeitet werden
    • gestalten Websites und Anwendungen für Nutzer innerhalb und außerhalb des Unternehmens.