Vorstellungsgespräch Tipps
+49 (0) 711 - 25 85 77 - 0

Bewerben Sie sich initiativ über unser Bewerbungsformular.

Kandidatenbewertungen










4.8 / 5
Note: Sehr gut
Bewertungen: 623






















































Das Vorstellungsgespräch

Mit einer Einladung zum Vorstellungsgespräch haben Sie bereits die erste Hürde auf dem Weg zu einem neuen Arbeitgeber genommen. Um nun auch im Vorstellungsgespräch einen positiven Eindruck zu hinterlassen, bedarf es einiger Vorbereitung. Bereiten Sie sich gut auf Ihr Gespräch vor, damit Sie sich bei diesem ersten Kennenlernen von Ihrer besten Seite präsentieren.

Vorbereitung

Viele Bewerber sind in einem Vorstellungsgespräch schlecht über das Unternehmen informiert. Finden Sie so viel wie möglich über Ihren potentiellen neuen Arbeitgeber heraus. Eine geeignete Informationsquelle hierfür ist die Firmenhomepage. Hier finden Sie Geschäftsberichte, Fachartikel und Unternehmensdetails, mit denen Sie sich einen ersten Überblick verschaffen können. Sollten auf der Homepage keine oder nur wenige Informationen zu finden sein, empfiehlt es sich, weitere Details über das Unternehmen mit einer Suchmaschine im Internet oder über Wikipedia herauszufinden. Auch Wirtschaftszeitungen können einen guten Überblick über aktuelle Entwicklungen eines Unternehmens geben.

Bei einem Vorstellungsgespräch sollten Sie in der Lage sein, sich selbst und Ihren Werdegang souverän zu präsentieren. Je besser Sie vorbereitet sind, desto weniger wird Sie im Gespräch Ihre Nervosität plagen. Der Sinn des Vorstellungsgespräches, neben dem persönlichen Kennenlernen, ist der Abgleich Ihrer fachlichen Fähigkeiten und Ihrer persönlichen Vorstellungen mit den Anforderungen der Stelle.

Ablauf des Vorstellungsgesprächs und Verhaltenstipps

Natürlich gibt es Unterschiede zwischen einzelnen Vorstellungsgesprächen. Diese sind meist vom Unternehmen und der zu besetzenden Position abhängig. Ein SAP-Entwickler wird demnach ein anderes Gespräch führen als ein SAP-Projekt- oder Teamleiter. Mit Einführung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz 2006, änderte sich in den größeren Unternehmen auch die Anzahl der Personen, die an einem Vorstellungsgespräch teilnehmen. War es vorher nur ein Verantwortlicher, sitzt man heute meist mehreren Gesprächspartnern aus der Personal- und der jeweiligen Fachabteilung gegenüber. So werden neben den Fragen aus dem Bereich der Arbeitsbedingungen auch fachliche Fragen abgedeckt. Ein Vorteil für die Unternehmen liegt in der objektiveren Beurteilung eines Bewerbers durch mehrere Personen. Zudem kann man in der Gruppe leichter herausfinden, ob Sie ins Kollegium und somit ins Unternehmen passen.

Es liegt also an Ihnen sich bestmöglich auf persönlicher und fachlicher Ebene zu präsentieren. Gerne dürfen Sie selbst auch Fragen stellen. Hiermit bekunden Sie zum einen Ihr Interesse am Unternehmen und können Ihrerseits die Vorstellungen des Arbeitgebers herausfinden und mit Ihren eigenen Wünschen abgleichen. Auch die Personalverantwortlichen verfolgen mit dem Vorstellungsgespräch konkrete Ziele. Man wird prüfen, ob Ihre Unterlagen korrekt sind und Ihnen zu unklaren Punkten (z.B. Lücken im Lebenslauf) Fragen stellen. Zudem will man feststellen, ob Sie die fachlichen Anforderungen der Stelle erfüllen und aus welcher Motivation heraus Sie sich für das Unternehmen und die Position bewerben.

Sollte Ihnen im Gespräch etwas nicht klar sein, fragen Sie nach. Es ist besser zuzugeben etwas nicht verstanden zu haben, als an einander vorbeizureden oder vom Gegenüber missverstanden zu werden. Bemühen Sie sich auch um eine klare und deutliche Ausdrucksweise. Sparen Sie sich leere Floskeln und Phrasen sowie Kraftausdrücke oder Fremdwörter, bei deren Bedeutung Sie sich nicht ganz sicher sind. Oft neigen Bewerber bei Nervosität dazu sehr schnell zu sprechen. Bemühen Sie sich, nicht hektisch zu werden und langsam und deutlich zu sprechen. Beachten Sie aber auch, dass ein zu langsames Sprechen einen undynamischen Eindruck erwecken kann. Ein gutes Mittelmaß ist hier gefragt. Bemühen Sie sich Augenkontakt mit Ihren Gesprächspartnern zu halten und vermeiden Sie es, nervös an Kugelschreiber oder anderen Gegenständen rumzuspielen. Am besten spielen Sie das Vorstellungsgespräch im Vorfeld mit einem Bekannten durch, um ein Gefühl für die Situation zu bekommen. Darüber hinaus sollten Sie sich von Ihrem Gesprächspartner Tipps und Verbesserungsvorschläge geben lassen.

Kleidung im Vorstellungsgespräch

Die Kleidung im Vorstellungsgespräch hängt vom Arbeitgeber ab. Auch hier gibt es große Unterschiede bei Unternehmen und Branchen. Dennoch sollten Sie darauf achten eher über dem Standard des üblichen Kleidungsstils zu liegen. Grundsätzlich gilt beim Vorstellungsgespräch Anzug- und Krawattenpflicht. Bewerberinnen sollten auf Miniröcke und kurze Tops verzichten, denn das wird bei Personalverantwortlichen nicht gerne gesehen. Zudem sollte eine tadellose Körperpflege (z.B. kein Drei-Tage-Bart, eine ordentliche Frisur, gepflegte Hände) selbstverständlich sein.

Anreise

Besonders wichtig ist es beim Vorstellungsgespräch pünktlich zu erscheinen. Planen Sie bei Ihrer Anreise ein Zeitfenster ein, um eine eventuelle Verspätung abzufangen. Sie sollten etwa 15 Minuten vor Gesprächsbeginn im Unternehmen eintreffen. Sollten Sie aus unvorhersehbaren Gründen (Autopanne, Zugverspätung) nicht rechtzeitig zum Gespräch erscheinen können, informieren Sie Ihren Personalberater rechtzeitig per Telefon. Bei weiter entfernten Vorstellungsgesprächen, die sehr früh am Morgen stattfinden, ist es ratsam schon am Vorabend anzureisen und vor Ort zu übernachten, damit Sie nicht übermüdet oder gehetzt zum Gespräch erscheinen.