Frauennetzwerke: Welche fördern die Karriere?

Frauennetzwerke Team DMW
Digital Media Women #DMW Stuttgart

Frauennetzwerke - aus der Außenperspektive werden sie oftmals kritisch beäugt und beurteilt. Manche fühlen sich eventuell sogar ausgeschlossen. Andere Nichtbeteiligte schauen skeptisch und vermuten, dass in Frauennetzwerken doch nur wieder getratscht wird.

Ist das wirklich so oder sind das nur Vorurteile?

Was macht ein gutes Frauennetzwerk aus? Worauf muss man achten, wenn man die eigene Karriere und den beruflichen Erfolg fördern möchte? Wir haben zwei Expertinnen befragt und räumen mit den Vorurteilen auf.
 

Business-Frauennetzwerke in der eigenen Firma?

Wäre es (für Angestellte) nicht sinnvoll ein firmeninternes Frauennetzwerk zu gründen? Hier sollte man ganz genau hinschauen: Was passiert in diesem Business-Netzwerk innerhalb der Firma? Bekommt man Lob und Anerkennung, wenn man sich - außerhalb der Arbeitszeiten - engagiert? Oder könnte es sogar für die Karriere hinderlich sein, da die Firmen-Frauennetzwerke meist nicht hoch angesehen sind?

Man darf auf keinen Fall alle Business-Frauennetzwerke über einen Kamm scheren. Es gibt eine Studie Frauennetzwerke aus neuer Perspektive, die zu dem Ergebnis kommt, dass viele Netzwerke nicht die erhofften Ergebnisse erreichen. Damit dienen sie nicht der Karriere, der Sichtbarkeit und Förderung. Woran liegt das? Wie kann man das besser machen?

Ein Frauennetzwerk sollte möglichst nicht in der eigenen Firma organisiert werden - das ist die Quintessenz, die man aus der Studie ableiten kann. Doch der Bedarf, sich mit anderen Frauen auf der Business-Ebene austauschen zu können, ist nach wie vor vorhanden. Frau möchte einfach mal Fragen stellen, ohne besserwisserische oder überheblich belehrende Antworten zu erhalten.

Für das Netzwerken unter Frauen ist es wichtig, dass es einem Spaß macht, Wissen auszutauschen. Idealerweise kann man mal eine Frage stellen, deren Antwort man - anhand seines Jobtitels - eigentlich wissen sollte. Daher sollte man in Frauennetzwerken Interesse daran mitbringen, sich gegenseitig zu helfen und zu unterstützen. Ein funktionierendes Frauennetzwerk ist keine Einbahnstraße.
 

Das Frauennetzwerk ist kein Auslaufmodell - im Gegenteil

Versuchen Sie sich mal daran zu erinnern, wie viele (oder eher wie wenige) Frauen als Rednerinnen bei Konferenzen bei der Ankündigung (Flyer, Website) mit Profilfoto erscheinen. Die Steigerung der Sichtbarkeit von Frauen sowie die Erhöhung des Frauenanteils ist ein großes Thema bei den Frauennetzwerken.

Häufig erscheinen bei Veranstaltungen immer wieder die gleichen Gesichter auf der Bühne, gerade, wenn es um bestimmte Fachthemen geht. Es geht den aktiven Frauennetzwerken darum, dass man nicht immer nur die “üblichen” Redner weiterempfiehlt oder anfragt, sondern gleichermaßen im Frauennetzwerk schaut, wer dafür noch in Frage kommen könnte. Da ist es äußerst hilfreich, wenn man die Personen vorab in einem Gespräch erlebt hat oder - noch besser bei einer Veranstaltung der Frauennetzwerke - auf der Bühne gesehen hat.

Denn interessant ist, dass sich einige Frauen eher “trauen” in einem geschützten Raum aus sich heraus zu gehen und für die eigene Bekanntheit zu trommeln. Sich für eine “große Veranstaltung” mit viel Publikum als Rednerin zu bewerben, kommt für viele Frauen nicht in Frage. Wenn sie jedoch erstmal merken, dass ihr Vortrag beim Publikum in einem Frauennetzwerk gut ankommt, stärkt das ihr Selbstbewusstsein. Sie gehen mutiger weitere Schritte und werden (endlich) sichtbar.

“Was bringt das frauenorientierte Netzwerken?” - die Expertinnen geben Antworten:

"Bei den Digital Media Women geht es immer um den aktiven und sichtbaren Austausch zu Female Empowerment, Diversity und Karrierethemen. Wir schaffen dazu Räume und Veranstaltungen, die es den Frauen (und Männern) ermöglichen, voneinander zu lernen, persönlich zu wachsen und gestärkt zu werden. Als "Netzwerk von Macherinnen" sind wir deutschlandweit offline und online anzutreffen. Außerdem bieten wir ein Partnerprogramm für Unternehmen an. Das Wichtigste für uns ist: Jede/r ist willkommen, die/der sich für Frauen und die Digitalisierung engagieren will."
 

Samira Djidjeh ist Mitgründerin, Geschäftsführerin und Creative Director der Firma green-boxx animation in Stuttgart. Als Kreative Leiterin des 2D Animationsstudios ist sie für die gestalterische Konzeption und das Artwork der Produktionen maßgeblich verantwortlich.

Seit 2016 ist sie Quartiersleiterin beim Digital Media Women e. V. für die Region Stuttgart. Der Verein setzt sich für die Sichtbarkeit und Vernetzung von Frauen in digitalen Berufen auf allen Karrierelevels ein. Als Quartiersleiterin ist sie Ansprechpartner und Organisatorin unterschiedlicher Events und Veranstaltungen. Daneben ist sie in der überregionalen Taskforce Design der #DMW tätig.
 

unique! e.V. steht für Unterstützung, Stärkung und Vernetzung von Frauen. Wir bieten zum einen die Möglichkeit sich bei Veranstaltungen oder auf unseren Plattformen zu präsentieren. Zum anderen ist uns der Austausch mit anderen Unternehmerinnen, kollegiale Beratung und wertschätzendes Feedback untereinander wichtig. Im Gemeinwesen engagieren wir uns durch Kooperationen auf örtlicher und regionaler Ebene.
 

Petra Bösner-Handelsmann ist Inhaberin des Online-Versandhandels GeschenkeStern. Sie ist 2014 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie als Vorbild-Unternehmerin ausgezeichnet worden und seitdem in der Initiative “FRAUEN unternehmen” engagiert. Seit 2017 ist sie Mitglied im IHK Handelsausschuss für die Region Stuttgart. Seit 1998 ist sie Jurorin im Fachgebiet Mathematik/Informatik beim Wettbewerb “Jugend Forscht” und Gastjurorin beim Bundeswettbewerb.

Bei unique! e.V. Unternehmerinnen-Netzwerk ist sie Beisitzerin im Vorstand mit Verantwortung für die Finanzen und den Social Media Bereich.


Gibt es Tipps von den Netzwerkerinnen für Jobsuchende?

Samira Djidjeh: Wer seine Arbeit mit Leidenschaft und Überzeugung ausführt, motiviert sich selbst auch bei Herausforderungen und in schwierigen Phasen besser. Und das inspiriert auch Kollegen und Mitarbeiter zu besserer Leistung und Motivation, was großartig für die Teamarbeit ist.
Genau dieser innere Antrieb führt auch zu mehr Erfolg bei der Jobsuche und Karriere. Daher empfehle ich unbedingt, seine echte Passion für den Job zu erforschen und direkt bei der Bewerbung deutlich zu machen.

Petra Bösner-Handelsmann: Gute Kontakte sind für die Jobsuche Gold wert. Ich würde jedem empfehlen, so früh wie möglich ein gutes Netzwerk aufzubauen.
 

Frauennetzwerke - Tipps für die Region Stuttgart (übrigens auch für Männer!)

Die Digital Media Women (#DMW) gibt es seit 2010. Seit dem Start des Netzwerks von freiberuflichen und angestellten Frauen aus der Medien-, Tech-, und Digitalsphäre vor 8 Jahren hat sich das als gemeinnütziger Verein organisierte Netzwerk nicht nur rasant vergrößert und ehrenamtliche Quartiere in Hamburg, Berlin, Köln, Rhein-Main, München, Stuttgart, Karlsruhe, Schleswig-Holstein und Rhein-Neckar hervorgebracht, sondern auch die Erfolgsgeschichten seiner aktiven Mitglieder mitgeschrieben.

Bei über 24.000 Community-Mitgliedern und +120 aktiven Orga-Mitgliedern ist das Leitbild Programm: Net.Work.Power.

Die #DMW sind ein offenes Netzwerk, das viele unterschiedliche Frauen und Männer zusammen bringen möchte, die sich für die Sichtbarkeit von Frauen auf allen Bühnen und Karrierelevels einsetzen.

Mehr Informationen zum #DMW Quartier Stuttgart.
 

unique! e. V. richtet sich in erster Linie an Unternehmerinnen. Die Veranstaltungen von und mit unique! sind aber auch offen für Männer sowie Angestellte. Daher überrascht es nicht, dass sich unter den unique-Mitgliedern auch einige Angestellte finden. Alle empfinden Wertschätzung für den beruflichen Austausch und die gelebte Feedback-Kultur.

Zur Stärkung der regionalen Netzwerkstrukturen bringt unique! organisatorische und fachliche Kompetenz ein. Im internen Kreis unterstützen sich die Mitglieder durch kollegiale Beratung und Austausch unterschiedlichster Themen. Dies hilft allen bei unique! sich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln und marktgerecht agieren zu können.

Event-Formate sind beispielsweise “Business Talk on Tour”, “Social Media Round Table”, Business-Frühstück und unterhaltsame Netzwerktreffen.

Mehr Informationen zu unique! e.V. - Unternehmerinnen-Netzwerk
für den Großraum Stuttgart.


Weitere Netzwerk-Tipps

Zusätzlich kann man nach unterschiedlichen Business-Frauen-Netzwerken hier recherchieren: Meetup-Suche

Man sieht (bei den meisten) Event-Einladungen, dass die Frauennetzwerke sich nicht abschotten möchten. Männer sind durchaus willkommen, können gern an den Veranstaltungen teilnehmen und sind eingeladen, die Netzwerke zu unterstützen.

Bei den Netzwerk-Treffen ist es wichtig, dass sich Frauen in der Einladung speziell angesprochen fühlen und keine Befürchtungen haben müssen, als einzige Frau auf einer Veranstaltung zu sein. Das passiert häufiger mal in einer techniklastigen Branche. Gleichermaßen sollte Wert darauf gelegt werden, dass “gemischte Netzwerke” unbedingt auch von Frauen gepflegt werden.

Seit kurzem gibt es die Women in Tech Tübingen (Veranstaltungs-Seite bei Meetup). Als beim zweiten Treffen in der Vorstellungsrunde gefragt wurde, warum die Frauen heute hier sind, kam immer dieselbe Antwort: “Weil ich in meiner technischen Branche fast nur mit männlichen Kollegen arbeite. Ich möchte mich fachlich mehr mit anderen Frauen austauschen!”

Genau dafür gibt es die Business-Frauennetzwerke!

Titelfoto: Henny Radicke für die DMW, Profilfotos von der jeweiligen Zitatgeberin