Bewerbung in der IT: Das passende Outfit fürs Vorstellungsgespräch

bewerbungsgespraech dresscode

Welche Kleidung zieht man zum Vorstellungsgespräch an? Gibt es ein spezielles Bewerbungsoutfit, besonders für einen IT-Job? Besteht ein Dresscode für Männer, welche Klamotten sind für Frauen angesagt? Wir geben Tipps, was Sie (nicht) anziehen sollten für eine Bewerbung.

Vorstellungsgespräch: die Vorbereitung in Sachen Klamotten

Kleider machen Leute” - eine alte Weisheit. Sie gilt auch heute noch, besonders bei wichtigen Terminen. Ein Vorstellungsgespräch als IT-Experte ist ein derartiges Ereignis. Sie sollten nicht nur mit Ihrem Fachwissen und Empathie punkten, sondern ebenso mit einem tadellosen Auftreten.

Was bedeutet das genau? Was ist das beste Outfit für ein Vorstellungsgespräch? Wie kann man im Bewerbungsgespräch mit Kleidung überzeugen? Haben Sie sich an einen “Business-Knigge” zu halten? Wie streng sind die Personaler in Sachen Klamotten in der an sich lockeren IT-Welt? Gibt es große Unterschiede bei Männern und Frauen? Was sind absolute No-Gos? 

Diese und weitere Fragen beantworten wir Ihnen in den folgenden Absätzen.
 

Bewerbungsgespräch in der IT: Was sollte man anziehen?

Diese Frage lässt sich leider nicht pauschal beantworten. Denn es gibt nicht _den_ IT-Job. Zwischen Junior PHP-Entwickler, Senior Full Stack Developer, Scrum Master und einem SAP-Berater bestehen große Unterschiede. Jemand, der beispielsweise eine höher gestellte Position oder viel Kundenkontakt hat, sollte bei einem Vorstellungsgespräch andere Klamotten tragen als beispielsweise ein Growth Hacker.

Dazu kommen noch die Unterschiede innerhalb einer Branche sowie der Dresscode im jeweiligen Unternehmen. Bewerben Sie sich beispielsweise in einem Start-up, tragen Sie etwas anderes als bei einem Vorstellungsgspräch für einen IT-Job in einer Bank.
 

Bewerbungsoutfit: generelle Tipps für IT-Jobs

Beachten Sie bei der Wahl Ihrer Kleidung für das Vorstellungsgespräch folgende fünf Punkte:

  1. Das Outfit sollte zur Branche und dem Unternehmen passen
  2. Die Kleidung muss Ihrer Position entsprechen
  3. Seien Sie nicht “underdressed” und nicht zu “overdressed”
  4. Die Klamotten sollten zu Ihrer Person passen
  5. Die Anziehsachen müssen bequem sein
     

Wie finden Sie das passende Outfit für eine Bewerbung?

Das kann ein langwieriger Prozess sein. Machen Sie sich viele Gedanken darüber, informieren Sie sich, und probieren Sie viel aus.

Etwas, das Ihre Frage sehr gut beantwortet, ist eine Recherche: Gehen Sie auf die Webseite und die Social-Media-Kanäle Ihres potentiellen, neuen Arbeitgebers. Wie präsentieren sich die Mitarbeiter und Vorgesetzten hier? Welche Kleidung tragen sie? Können Sie große Unterschiede zwischen “normalen” Mitarbeitern und Vorgesetzten erkennen? Gibt es vielleicht eine Art verbindenden Dresscode?

Überlegen Sie sich, ob Sie mit der Kleidung, die Sie eventuell vorbereitet haben, auffallen würden - positiv wie negativ. Zum Beispiel wirkt es wenig authentisch, wenn Sie als Programmierer bei einem Software-Unternehmen mit einem Anzug Typ “Hochzeit” auftauchen. Jedoch sollten Sie auch nicht mit zerrissenen Jeans, abgenutzten Sneakers und in T-Shirt erscheinen.

Bei einem Bewerbungsgespräch für einen IT-Job in einer Bank oder bei einer Versicherung dürfen Sie auf keinen Fall mit einem zu lässigen Kleidungsstil auffahren. Hier ist es ratsam, wirklich mit Anzug (Mann) oder Kostüm (Frau) aufzukreuzen. Bei einer Führungsposition wird bei Männern erwartet, dass sie eine Krawatte tragen - obwohl die bei der Arbeit später vielleicht unüblich sein mag.

Doch: Übertreiben Sie es nicht, auch nicht bei einem Unternehmen der Old Economy. Wenn Sie besser als der Geschäftsführer oder der Vorstand aussehen, wirkt das seltsam.

Sie merken: Sie müssen bei Ihrem Outfit für das Vorstellungsgespräch den Mittelweg aus “zu lässig” und “zu schick” wählen. In der IT hat sich deshalb ein Kleidungsstil zwischen Smart Casual und Business Attire eingebürgert.
 


Dresscodes: Was bedeuten die verschiedenen Kleidungsstile?

Ihnen sagen Smart Casual oder Business Attire nichts? Hier eine kurze Übersicht über die gängigsten Kleidungsstile im Geschäftsleben:
 

Casual 

ist mit Freizeitkleidung gleichzusetzen. Das bedeutet nicht, dass Sie im Büro Jogginghosen oder abgewetzte Turnschuhe tragen, sondern auf sich und Ihr Erscheinen achten. Zum Beispiel tragen Sie schöne Jeanshosen, gute T-Shirts (bitte ohne auffallende oder anstößige Motive) und Baumwollhemden. Bei Frauen sind Röcke (nicht zu kurz), Jeans und Oberteile (kein zu tiefer Ausschnitt) unter Casual zu verstehen.
 

Business Casual

stellt die schickere Variante von Casual dar. Auch hier steht der Freizeit-Wohlfühlfaktor im Vordergrund, vermischt mit etwas mehr Stil. Das bedeutet: Tragen Sie als Mann wirklich astreine Jeans oder Stoffhosen, (Polo-)Hemden, Pullover und gute, bequeme Schuhe. Frauen können ebenfalls Hosen, Röcke, Hemden, Blusen oder Pullover tragen, kombiniert mit passenden Schuhen.

Beim Business Casual sollten die Farbkombinationen nicht zu bunt ausfallen, sondern in Richtung einfarbig oder gedeckt gehen.
 

Smart Casual und Business Attire

Diese Kleidungsstile gehen ineinander über. Sie sind die Vorstufe zum richtigen Business-Formal-Dress. Beim Smart Casual oder Business Attire sollten Männer und Frauen zuerst auf die Farben Ihrer Kleidung achten. Die Hose bzw. der Rock sowie das Sakko bzw. Blazer sind schwarz, grau, blau oder braun. 

Beim Hemd bzw. der Bluse empfehlen wir Weiß, das wirkt freundlicher als eine weitere dunkle Farbe. Die Schuhe - Lederschuhe bzw. Pumps - müssen farblich zum gesamten Outfit passen, ebenso die Socken und der Gürtel.

Beim Smart Casual / Business Attire tragen Sie in der Regel keine Krawatte. Die kommt beim nächsten Dresscode zum Einsatz.
 

Business Formal

ist der typische Geschäftsanzug in konservativen Branchen und hohen Positionen. Das heißt: Anzug oder Kostüm bzw. Hosenanzug, feine Lederschuhe bzw. Pumps und Krawatte beim Mann. Die Farben Ihrer Kleidung sind hauptsächlich Schwarz, Dunkelblau oder Grau.

Sie sehen: Für ein Bewerbungsgespräch gibt es viele Abstufungen in Sachen Dresscode. Casual ist ein No-Go, Business Formal könnte zu überzogen wirken. Smart Casual und Business Attire sind die beste Wahl, wenn Sie nicht ganz sicher sind. Wir haben bei unseren Bewerbungsgesprächen und Job-Vermittlungen die Erfahrung gemacht, dass die meisten männlichen IT’ler mit Lederschuhen, dunkler Hose, Hemd und ohne Sakko in die persönliche Vorstellung gehen.
 

Bewerbungsgespräch und Kleidung: weitere Tipps

Ihre Anziehsachen für ein Vorstellungsgespräch sollten Sie nie losgelöst vom “Rest” betrachten. Das bedeutet:

  • Haben Sie Tattoos? Versuchen Sie diese zu überdecken.
  • Das Tragen von Piercings ist auch in einem lockeren Unternehmen zu vermeiden.
  • Frauen sollten auf auffälligen Schmuck wie große Ketten, Ringe und dergleichen verzichten.
  • Achten Sie auf Ihre Frisur. Tragen Sie als Mann beispielsweise lange Haare, binden Sie diesen zu einem schönen Zopf zusammen. Und was sich von selbst versteht: Ihre Haare müssen gewaschen und gepflegt sein!
  • Körperhygiene ist ein wichtiger Punkt. Das beste Outfit bringt nichts, wenn sie müffeln oder gar riechen, als wäre die letzte Dusche ein paar Tage her.
  • Dass in der Nervosität eines Bewerbungsgespräches der Körper etwas verrückt spielt und zum Beispiel mehr Schweiß als üblich absondert, ist normal. Verwenden Sie deswegen ein Deodorant, um dem unangenehmen Schweißgeruch vorzubeugen. Eventuell tragen Sie zusätzlich etwas Parfüm auf. Aber übertreiben Sie es nicht! Parfüm-Duftwolken wirken abstoßend, ebenso der übertriebene Einsatz von Rasierwasser.
  • Ein Thema noch speziell für die Männer: Bärte sind in Ordnung, allerdings sollten sie wie Ihre Frisur gepflegt sein. Einen Drei-Tage-Bart rasieren Sie besser ab. Ansonsten wirkt es so, als hätten Sie sich nicht genügend Zeit für die Körperpflege genommen - was die Ernsthaftigkeit Ihrer Bewerbung in Frage stellt.
  • Frauen sollten Make-up tragen. Allerdings nur dezent, nicht zu schrill oder bunt. Setzen Sie auf dezente Farbtöne, die zu Ihrem Bewerbungsoutfit passen.
  • Manche Männer denken, Sie müssten Ihren Smart-Casual- oder Business Attire-Look aufpeppen, indem Sie beispielsweise bunte Krawatten oder farbige Socken tragen. Ja, manchen Menschen mag ein derartiger Kleidungsstil stehen, aber bei einem Vorstellungsgespräch gilt: keine Experimente! Achten Sie darauf, optisch nicht zu sehr auf- oder aus dem Rahmen zu fallen.
  • Beachten Sie die Farbenpsychologie! Auffällige Töne wie Hellblau, Grün, Gelb oder Rot besitzen unterschwellige Botschaften. Unter Umständen könnten Sie aggressiv oder sexuell anziehend wirken. Deswegen ist es ratsam, bei allen Kleidungsstücken und Accessoires auf dezente Farben zu setzen.
     

Kleidung beim Vorstellungsgespräch: die No-Gos in der Übersicht

Folgende “Stilsünden” sollten Sie demnach bei der Wahl Ihrer Bewerbungskleidung nicht machen:

  • zu lässig, zum Beispiel alte T-Shirts und “verratzte” Jeans
  • verschlissene Turnschuhe oder High-Heels
  • bunt und auffällig kleiden
  • Leder-Klamotten (außer Schuhe)
  • kurze Hosen oder zu kurze Röcke - auch nicht im Hochsommer!
  • ein zu aufreizender Dress, beispielsweise tiefer Ausschnitt (Frauen) oder ein zu offenes Hemd (Männer) 
  • Männer: Frack, Fliege oder Einstecktuch
  • Frauen: Cocktailkleider oder ein Dress wie beim Opernball
  • Unpassende Längen: Hochwasser-Hosen oder zu lange Krawatten
  • Gürtel und Schuhe, die farblich nicht zueinander passen
  • zu figurbetonte oder zu lockere Kleidung
  • offene Haare, Duftwolke und Piercings
     

Was anziehen? Sind Sie nun unsicher?

Zum Abschluss raten wir Ihnen:

  • Informieren Sie sich mit genügend Vorlauf über den Dresscode, der zu Ihrem Bewerbungsgespräch passen könnte. Unter Umständen tragen Sie bei Ihren Vorstellungsterminen in mehreren Unternehmen komplett unterschiedliche Klamotten.
  • Lassen Sie sich beraten, von Freunden, Bekannten und den Verkäufern in Modegeschäften.
  • Fragen Sie die Personalabteilung des Unternehmens oder einen Personalvermittler wie Ratbacher. Diese Ansprechpartner wissen am besten, wie Ihre Kleidung beim Vorstellungsgespräch aussehen sollten.
  • Probieren Sie Ihr Bewerbungsoutfit ausführlich zuhause an. Gehen Sie durch Ihre Wohnung, setzen Sie sich hin, spielen Sie das Gespräch durch, posieren Sie vor dem Spiegel. Gefällt Ihnen Ihr Auftritt? Passt alles zusammen, fühlen Sie sich wohl?
     

Bilder: Adobe Stock