Jobprofile im E-Commerce: Diese Entwickler sind gefragt

Onlineshop-Entwickler bei der Entwicklung einer E-Commerce Plattform (Bild: Adobe Stock)
Onlineshop-Entwickler bei der Entwicklung einer E-Commerce Plattform (Bild: Adobe Stock)

Programmierer und IT-Spezialisten sind auch im Bereich des E-Commerce sehr gefragt. Sie profitieren vom stark wachsenden Onlinehandel. Von PHP, JavaScript bis Full Stack: Diese Qualifikationen und Kenntnisse sollten Webshop-Developer besitzen.

Der Onlinehandel wächst

Der E-Commerce boomt. Weltweit werden damit jährlich rund 2 Billionen Euro umgesetzt. Auch in Deutschland floriert der Onlinehandel. Alleine das Endkundengeschäft (B2C) hat ein Volumen von über 50 Milliarden Euro. Tendenz: weiterhin stark steigend.

Amazon, Otto, Zalando und dergleichen wachsen scheinbar unaufhaltsam. Darüber hinaus gibt es zehntausende kleinerer Onlineshops. Zudem steigen aktuell noch viele Unternehmen in den E-Commerce ein, da sie den digitalen Vertrieb bislang nicht verfolgt haben. Besonders der Geschäftskundenbereich (B2B) gilt als “unterentwickelt”, hier liegen noch große Potentiale.

Die Zukunft des Handels gehört dem E-Commerce, das ist klar. Dementsprechend sind IT-Spezialisten aktuell sehr gefragt. Sie lassen neue Onlineshops entstehen und entwickeln die bestehenden weiter. Das Rad der Innovationen und Trends steht hier niemals still. 

Welche Shopsysteme kommen zum Einsatz?

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Systemen. Diese lassen sich in vier Kategorien unterteilen:

  • Selbstentwickelte Plattformen
    Viele Unternehmen, die schon vor einigen Jahren in den E-Commerce eingestiegen sind, setzen auf selbst entwickelte Systeme. Diese müssen mit viel Aufwand am Leben erhalten werden, um sie an moderne Anforderungen anzupassen.
     
  • Webshop-Systeme für Einsteiger
    In diese Kategorie fallen Webshop-Plugins (beispielsweise WooComerce für Wordpress) und Baukasten-Systeme. Zu Letzteren zählen unter anderem Jimdo, WixStores und der Ionos eShop von 1&1.
     
  • Onlineshop-Systeme für Fortgeschrittene
    Mittelständische Unternehmen, die zahlreiche Produkte im Angebot und viele Kunden haben, haben in der Regel “richtige” Onlineshop-Systeme im Einsatz. Dazu gehören beispielsweise Shopware, Shopify, Digital River und Intershop. 
     
  • E-Commerce Enterprise Lösungen
    Große Unternehmen setzen oft auf leistungsfähige Plattformen. Mit diesen sind beispielsweise viele Transaktionen und das Betreiben von internationalen Ablegern möglich. Sie basieren auf Systemen von Salesforce, Adobe oder SAP.
     

Das Marktforschungsinstitut Gartner zeigt in seinem jährlichen “Magic Quadrant for Digital Commerce”, welche Systeme weltweit führend sind.

Was muss ein E-Commerce-Unterbau bieten?

Die Wahl des passenden Shopsystems ist für Unternehmen kein leichtes Unterfangen. Neben den Kosten und dem Funktionsumfang sind weitere Faktoren für die Entscheidungsfindung wichtig. Dazu gehören beispielsweise die Skalierbarkeit und die Möglichkeit, das System an die eigenen Anforderungen anzupassen.

Letzteres stellt gerade für mittelständische und große Unternehmen ein wichtiger Punkt dar. Sie haben in der Regel seit einigen Jahren ERP-, PIM- und CMS-Systeme im Einsatz, welche Daten mit dem Onlineshop austauschen sollen. Oder sie möchten im Rahmen einer sogenannten Headless-Commerce-Strategie weitere Systeme und Plattformen anbinden. Zum Beispiel Smartphone-Apps, Smart-Home- oder IoT-Lösungen.

Onlineshop-Entwicklung: Welche Developer sind gefragt?

Wächst die Bedeutung des E-Commerce in einem Unternehmen, muss die Onlineshop-Plattform mitwachsen. Dafür sind meist individuelle Anpassungen nötig. Damit derartige “Sonderwünsche” realisiert werden können, benötigt ein Unternehmen spezielle Entwickler und IT-Spezialisten. Das heißt: Es gibt nicht "den Shopentwickler" als Beruf.

In der Regel unterteilt sich ein E-Commerce-System, egal ob klein oder groß, in zwei Bereiche: Backend und Frontend.

  • Das Frontend ist das, was die Kunden zu sehen bekommen. Zum Beispiel ein schick designter Onlineshop mit bunten Produktbildern. 
  • Das Backend ist das, was “unter der Haube” läuft - also der technische Unterbau. Das Backend fällt oft komplex aus, da verschiedene Systeme miteinander zusammenarbeiten. 

Für das Backend gibt es spezielle Backend-Entwickler, das Frontend wird von Frontend-Developern programmiert. Die Qualifikationen und Kenntnisse von Frontend- und Backend-Developer überlappen sich, da sie stellenweise mit den gleichen Programmier- und Script-Sprachen entwickeln. 

Was muss ein Onlineshop-Entwickler können?

Ein Onlineshop-Developer sollte eine Ausbildung als Fachinformatiker, Anwendungsentwicklung oder ein Informatik-Studium absolviert haben. Jahrelange Entwicklungserfahrung von Web-Anwendungen gehören ebenfalls zu den Grundvoraussetzungen. Ebenso die Motivation, bei IT-Trends immer up-to-date zu sein und mit Fortbildungen ein Leben lang lernen zu wollen.

Die meisten Webshop-Developer beherrschen mehr als nur eine Script- bzw. Programmiersprache. Diese kommen im Bereich der Webshop-Entwicklung häufig zum Einsatz:

  • PHP
    Fundierte Kenntnisse mit PHP sind bei Backend- und teilweise auch bei Frontend-Entwicklern sehr gefragt. PHP wird oft in Verbindung mit einer MySQL-Datenbank verwendet.
     
  • JavaScript
    HTML, CSS und JavaScript sind die typischen Kenntnisse, die ein Frontend-Developer beherrschen sollte.
     
  • Java
    Java kommt in verschiedenen Bereichen zum Einsatz. Zum Beispiel bei der Backend-Programmierung und bei der Entwicklung von Smartphone-Apps. 
     
  • .NET
    Dot Net von Microsoft ist - vereinfacht ausgedrückt - ein Sammelsurium an verschiedenen Tools und Entwicklungssprachen. Dazu zählen beispielsweise C++ und C#.
     
  • Full Stack
    Ein Full-Stack-Developer ist ein Allround-Entwickler, der verschiedene Backend- und Frontend-Sprachen beherrscht. Er kennt sich beispielsweise mit PHP, Java, JavaScript, HTML, CSS und Python aus.

Welche Jobs gibt es für Programmierer im Bereich E-Commerce?

Wenn Unternehmen nach neuen Entwicklern suchen, haben sie dafür unterschiedliche Herangehensweisen. Zum einen suchen sie nach den Fachbereichen, zum Beispiel: Entwickler für...

  • Backend
  • Frontend
  • Datenbanken
  • Full-Stack

Zum anderen schreiben Sie Jobs aus, die sich direkt auf eine Entwicklungssprache beziehen. Beispielsweise: Developer im Bereich...

  • PHP 
  • Java 
  • JavaScript
  • C#
  • .NET

Desweiteren gibt es Stellen für Experten, die auf spezielle Onlineshop-Systeme spezialisiert sind. Gesucht werden unter anderem Magento-Entwickler, Shopware-Developer oder SAP-ABAP-Programmierer.

Auch diese Positionen gehören dazu

Programmierer arbeiten nie alleine. Da die Anpassung und Weiterentwicklung von Onlineshops eine umfangreiche Aufgabe darstellt, tauschen sich die Developer mit anderen Spezialisten aus. Dazu gehören unter anderem diese Job-Profile:

  • Softwarearchitekt
    Er plant den Aufbau eines Shopsystem und die Vernetzung mit anderen Systemen. 
     
  • Projektleiter
    Wird ein Webshop nach dem klassischen Wasserfall-Modell entwickelt, plant und koordiniert der Projektleiter das Vorhaben.
     
  • Product Owner / Scrum Master
    Die meisten Software-Teams entwickeln ihre Produkte nach einer agilen Methode wie Scrum. Hierbei bilden der Product Owner mit dem Scrum Master und dem Entwicklungsteam eine Einheit.
     
  • PIM- / ERP- / CRM- / CMS-Entwickler
    Flexible Onlineshop-Plattformen erlauben die Anbindung anderer Systeme, um beispielsweise Daten auszutauschen. Zum Beispiel erhält ein Onlineshop seine Produktdaten aus einem Warenwirtschaftssystem (ERP) und einem Product Information Management (PIM); die Kundendaten fließen in ein Customer Relationship Management System (CRM).
     
  • SAP-Profis
    Wird ein E-Commerce-Plattform an ein oder mehrere SAP-Systeme abgebunden, kommt das Fachwissen der
    SAP-Experten zum Tragen.
     
  • Docker- / Kubernetes-Spezialisten
    Die Technik der Onlineshops wandert zunehmend in die Cloud. Für den Aufbau und Betrieb solcher Lösungen sind Administratoren und Entwickler mit speziellen Kenntnissen gefragt.
     
  • UX-Designer
    Sie arbeiten eng mit den Frontend-Entwicklern zusammen. Gemeinsam sorgen sie für eine gute Bedienung des Webshops.

Fazit: Die Job-Profile im E-Commerce fallen vielseitig aus

Um einen Onlineshop aufzusetzen und anzupassen, sind die Fähigkeiten von Webentwicklern gefragt. PHP, Java, JavaScript und HTML gehören zu ihrem Rüstzeug. Derlei Experten werden aktuell händeringend gesucht. Ebenso Programmierer, die auf ein System spezialisiert sind. Beispielsweise auf SAP, Magento oder Shopware.

Da der E-Commerce-Markt wächst und zunehmend komplexer wird, schreitet die Spezialisierung voran. So wird die Nachfrage nach IT-Experten, die sich mit Cloud-, Smart-Home- und IoT-Plattformen auskennen, ansteigen. Wer von diesem Boom profitieren will, sollte sich ständig fortbilden und in neue Systeme einarbeiten - es lohnt sich!

Bilder: Adobe Stock, Gartner